bauXund

Bei einigen Objekten arbeiten wir mit bauXund – unser Partner für Chemikalienmanagement am Bau zusammenbauxund_Logo

 

Bauökologie allgemein

In unserem Kulturkreis halten sich Menschen zu etwa 90% ihrer Zeit in Innenräumen auf. Wir nehmen täglich etwa 15 kg Luft, 3 kg Wasser und 0,5 kg Essen zu uns. Für alle, insbesondere jedoch für empfindliche Personen (z. B. Kinder, Kranke, AllergikerInnen) ist die Qualität der Raumluft damit sehr wichtig. Luft ist unser „Hauptnahrungsmittel“!

Die Luftqualität in Innenräumen erlangte erst in den letzten Jahren vermehrte Aufmerksamkeit. Die Innenraumluft hat über den Aspekt möglicher Gesundheitsgefährdung hinaus auch eine zentrale Funktion für die gesamte menschliche Wohn- und Lebensqualität.

Das Konzept der Schadstoffvermeidung im Baubereich nennt man „Chemikalien- und Produktmanagement“. Dieses wird erfolgreich zur Sicherstellung einer gesunden Raumluft eingesetzt. Weiters ist dieses auch ein wichtiger Beitrag zum ArbeitnehmerInnenschutz, da es auch den Arbeitsplatz der Bauausführenden „entgiftet“. Und selbstverständlich stellt es  einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz dar, weil Schadstoffe wie Lösungsmittel, Weichmacher und Schwermetalle schon bei der Bauausführung vermieden werden.

 

Was ist Chemikalienmanagement?                                                                  

Unter Chemikalienmanagement versteht man die Vermeidung von Schadstoffen durch Kontrolle der – während der Errichtung eines Gebäudes – verwendeten Bauprodukte und Bauchemikalien.

Das Chemikalienmanagement erfolgt durch Österreichs führenden Bauökologie-Konsulenten bauXund forschung und beratung gmbh. Chemikalienmanagement ist eine bewährte Dienstleistung, die bauXund bereits bei etwa 400 Bauvorhaben in den letzten 15 Jahren erfolgreich umgesetzt hat.

 

Ein Beitrag für Ihre Wohngesundheit und Wohlbefinden

Da wir uns den Großteil unseres Lebens in Innenräumen, wie der eigenen Wohnung, aufhalten, atmen wir somit überwiegend Innenraumluft ein. Sind Schadstoffe in diesen Räumen vorhanden, sind wir ihnen auf Dauer ausgesetzt, tagsüber und gerade auch während der besonders sensiblen Schlafphase. Immer mehr Menschen leiden unter schwer zu behandelnden Krankheiten oder Störungen wie Allergien oder Immunschwächen. Schadstoffvermeidung in der Raumluft leistet damit einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden.

Der Einsatz von Chemikalien am Bau ist heute nicht mehr wegzudenken. Lösungsmittel, Weichmacher, Schwermetalle und Biozide (Chemikalien zur Bekämpfung von Schadorganismen wie z. B. Schimmel) in Farben, Lacken, Klebstoffen und Voranstrichen werden standardmäßig verwendet. Diese Substanzen können als Schadstoffe über einen längeren Zeitraum in die Innenraumluft gelangen oder sich im Bodenbereich, etwa im Hausstaub, ablagern. Das Chemikalienmanagement minimiert diese Schadstoffbelastung und führt somit zu einer nachweislich besseren Raum(luft)qualität.

 

Ein Beitrag für den Klimaschutz

Chemikalienmanagement am Bau leistet aber auch einen wesentlichen Beitrag für den Klimaschutz. Lösungsmittel sind Mitverursacher des bodennahen Ozons („Sommerozon“) und damit auch für den Treibhauseffekt mitverantwortlich. HFKW (teilfluorierte Kohlenwasserstoffe), Gase die zur Herstellung von manchen Dämmstoffen verwendet werden, sind als besonders klimaschädlich eingestuft. Durch Chemikalienmanagement wird sichergestellt, dass diese nicht zum Einsatz kommen.

 

Arbeitnehmerschutz

Nicht zuletzt kommt das Chemikalienmanagement den vielen Beschäftigten auf der Baustelle zu Gute. Diese sind bei der Verarbeitung der eingesetzten Baustoffe wie z. B. beim Verarbeiten von Farben, Lacken oder Klebstoffen intensiv Schadstoffen wie Lösungsmitteln ausgesetzt. Deren Vermeidung in Baumaterialien und Bauchemikalien ist somit auch ein wesentlicher Beitrag für den Arbeitnehmerschutz und damit für einen gesunden Arbeitsplatz.

 

Wie erfolgt die bauökologische Qualitätssicherung?

1) Ausschreibungsbegleitung:

Ökologische Vorgaben werden bereits in der Ausschreibung aufgenommen.

2) Produktprüfung:

Die Professionisten müssen eine Produkterklärung der zum Einsatz kommenden Materialien ausfüllen. Diese wird geprüft und schädliche Produkte, wo immer möglich, durch gesundheits- und umweltverträgliche ersetzt.

3) Baustellenkontrolle zur Qualitätssicherung:

Regelmäßig und unangekündigt wird die ausschließliche Verwendung der vereinbarten Produkte auf der Baustelle überprüft und damit die erfolgreiche Umsetzung sichergestellt. Sollte bei der Kontrolle der Einsatz nicht freigegebener Produkte festgestellt werden, werden im Bedarfsfall Rückbau- bzw. Sanierungsarbeiten auf Kosten des Verursachers veranlasst.

4) Endkontrolle mit Raumluftmessung:

Messung der Raumluftqualität und Bewertung nach den Raumluft-Richtwerten des Umweltministeriums erfolgen zur Qualitätssicherung und Ergebnisdokumentation nach Bauabschluss.